Im Gegensatz zu der seit 1855 nicht mehr revidierten Klassifizierung der Cru Classé Weine im Médoc wird die qualitative Einteilung der Weine im Saint-Emilion alle zehn Jahre überarbeitet. Die Aktualisierung dieser Qualitätsrangierung im Jahr 2006 hat zu diversen rechtlichen Querelen geführt. Darum wurde die diesjährige Neueinstufung der Weine mit umso mehr Spannung erwartet. Das INAO (Institut National des Appellations d'Origine) hat am 6. September 2012 die aktuellste Klassifizierung präsentiert.

Die Spitzengruppe der «Premiers Grands Crus Classés A» hat sich von zwei auf vier Weingüter vergrössert: Châteaux Angélus und Châteaux Pavie haben im neusten Ranking zu den Spitzengewächsen Ausone und Cheval Blanc aufgeschossen. Die zweite Stufe, die «Premiers Grands Crus Classés B», haben ebenfalls neue Mitglieder erhalten. So sind unter anderem Châteaux Canon-la-Gaffelière (Stephan von Neipperg), Châteaux Larcis-Ducasse, La  Mondotte und Valandraux aufgestiegen. Die Gruppe der «Premiers Grands Crus Classés» von Saint-Emilion umfasst somit 18 Güter.
In der Kategorie «Grands Crus Classés» werden neu 64 Weingüter aufgelistet.

Dabei gibt es Aufsteiger (z.B. Fombrauge, Quinault-l’Enclos) aber auch Weingüter, die deklassiert worden sind (z.B. Corbin-Michotte, Cadet-Piola oder Magdelaine).

Die Tatsache, dass in der Gesamtheit der Klassifizierung mehr Weingüter aufgestiegen als zurückgefallen sind demonstriert, wie die Qualitätsverbesserungen im Saint-Emilion während der letzten Dekade an Dynamik dazugewonnen haben.

Hier geht es zur vollständigen Liste der klassifizierten Gewächse von Saint-Emilion.