Qualitätsweine zum besten Preis.

Mein Warenkorb
item - Fr. 0.00
x

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme: Fr. 0.00

Chateau_Carmes_Haut_Brion

Mehr Ansichten

Château les Carmes Haut-Brion - 2016

Graves - Grand cru de Graves

Verfügbarkeit: Lieferbar

Artikelnummer: 5502

Fr. 193.86 (Fr. 180.00 zzgl. MWST)
x6
Bewertung
Yves Beck : 100/100 Parker : 95+/100
Rebsorte(n)
61% Cabernet Sauvignon, 37% Merlot, 2% Petit Verdot
Alkohol
13.5°
Herkunft
Frankreich - Bordeaux
Typ
Rotwein
Produzent
Château les Carmes Haut-Brion
Trinkreife
2026-2050
Verpackung
6er-Holzkiste
Flaschengrösse
75 cl
Auch erhältlich in 2021

Kurzes Video mit Guillaume Pouthier von Château les Carmes Haut-Brion, gefilmt während einer, von Gazzar Vins organisierten Verkostung in Lausanne.

Die Geschichte des Château Les Carmes Haut-Brion ist nicht so facettenreich wie die von anderen Gütern in der Region. Im Gegenteil, Les Carmes Haut-Brion wurde mit einer selten hohen Konstanz bis in die Gegenwart geführt. Das Gut gehörte Jean Pontac der kurz vor seinem Tod im Jahr 1584 einen Teil seines Vermögens dem katholischen Orden der Karmeliter von Notre-Dame vermachte. Das Anwesen verfügt über Wiesen, Weinberge, eine Mühle und sogar einen eigenen Bach namens Le Peugue, der ein kleines Nebengewässer der Garonne ist. 200 Jahre lang kümmerten sich die Mönche um die Weinberge und produzierten einen erhabenen Wein, der von den Herrschaften sehr geschätzt wurde. Man taufte das Anwesen Les Carmes Haut-Brion, da es in unmittelbarer Nähe des berühmten Château Haut-Brion liegt.

Während der Französischen Revolution beschlagnahmt, wurde es 1840 von Léon Colin, einem Weinhändler aus Bordeaux, gekauft. Er liess das elegante Château sowie einen herrlichen, von Louis-Bernard Fischer entworfen Park errichten. Seine Nachkommen, die Familie Chantecaille-Fust, sicherten nach ihm während weiteren 200 Jahren, Generation für Generation eine konstant hohe Weinqualität. Im Jahr 2010 verkauften Didier und Caroline Fust, das mit nur 5 Hektar relativ kleine Grundstück, an die Immobiliengruppe von Patrice Pichet. Letzterer beauftragt Philippe Starck und Luc Arsène-Henry mit dem Bau eines neuen, bezüglich Form und Technik spektakulären Weinkellers, welcher im Jahr 2015 fertig gebaut wurde. Das Kellergebäude hat die Form eines Segelboot-Rumpfes und wird vom oben genannten Bach beidseitig umflossen. Optisch erinnert das Gebäude an die Schiffe, die seinerzeit Bordeaux-Fässer transportierten, gleichzeitig sorgt das Gewässer im Inneren des Gebäudes für eine ideale Luftfeuchtigkeit. Seit 2010 ist Guillaume Pouthier der hochmotivierte Direktor des Gutes. Unterstützt wird Guillaume von den beiden erfahrenen Beratern Stéphane Derenoncourt und Simon Blanchart.

Von einer kleinen Mauer umgeben ist Château Les Carmes Haut-Brion heute das einzige Bordeaux-Weingut mit einer Bordelaiser Adresse. Es ist darum für die Menschen aus Bordeaux, die stolz auf ihr Erbe sind, eine besonders wichtige, kleine grüne Insel im Herzen ihrer geliebten Stadt. Der Boden besteht aus grossen Kieselsteinen, die zusammen mit etwas Sand auf einem Tonuntergrund liegen, was eine optimale, natürliche Drainage ermöglicht. Die intensive Sonneneinstrahlung sorgt in diesen, von den städtischen Einflüssen geschützten Parzellen, für ein ganz spezielles Mikroklima, das ein harmonisches Ausreifen der Trauben ermöglicht. Im Wesentlichen werden Merlot und Cabernet Franc angebaut. Die durchschnittlich 41 Jahre alten Reben werden auf traditionelle Weise bearbeitet, die bewusst tief gehaltenen Erträge sorgen für eine hohe Qualität.

Der Wein von Les Carmes Haut-Brion gilt als moderner Bordeaux. In der Nase präsentiert er sich anfangs eher diskret und sehr feinduftig, offenbart dann mit mehr Luft ein vielfältiges, hochkomplexes Aromaspektrum, das von dunklen Früchten über Kaffee und Zimt bis hin zu floralen Noten geht. Am Gaumen konzentriert und von einer reifen Frucht dominiert, die an schwarze Johannisbeeren erinnert, verfügt der Wein über eine ausgesprochen feinmaschige Tanninstruktur und gleichzeitig viel Eleganz. Am besten trinkt man ihn nach 8 bis 10 Jahren. Er passt perfekt zu einem gebratenen oder geschmorten Stück Fleisch oder einer Platte mit gereiftem Käse.

Bewertung
Yves Beck : 100/100 Parker : 95+/100
Rebsorte(n)
61% Cabernet Sauvignon, 37% Merlot, 2% Petit Verdot
Alkohol
13.5°
Herkunft
Frankreich - Bordeaux
Typ
Rotwein
Produzent
Château les Carmes Haut-Brion
Trinkreife
2026-2050
Verpackung
6er-Holzkiste
Flaschengrösse
75 cl

Kundenmeinungen

Review by Adrian van Velsen
Rating
100%
2021, Château Les Carmes Haut-Brion
(42% Cabernet Franc, 31% Cabernet Sauvignon, 27% Merlot. Verkostet im November und Dezember 2021) Rubinrot. Anfangs verhaltene Nase, dezente Reduktion, braucht etwas Zeit, öffnet sich dann und offenbart ein Puzzle aus Aromen, Veilchen, reife Beeren, Pfefferwürze, Kräuter, Himbeeren, das ist ein Gedicht, eine perfekt gemaltes Duftbild. Im Gaumen frisch, sehr lebendig, die Frucht ist knackig, die Tannine wie immer von ausgezeichneter Qualität, das ist grossartige Präzision, Finesse, Eleganz, der Wein hat Struktur, eine sehr gute Balance, die Säure vibriert, ist nicht aufdringlich, sondern stützt die knackige Frucht, ausgezeichnete Länge im Abgang. Ein magischer Carmes der wie immer stilistisch aus der Reihe tanzt und gerade darum so faszinierend ist. 2027-2048+ (Verkostet im April 2022. Syndicat Viticole de Pessac-Léognan/Château Les Carmes Haut-Brion/Daniel Vins) 96-98/100
Review by Yves Beck
Rating
100%
2021, Château Les Carmes Haut-Brion
"Die Stilübung von Guillaume Pouthier und seinem Team lässt sich nicht auf den Jahrgang reduzieren, sondern vielmehr auf die Projektion, die er jedes Jahr vornimmt, um Aufgaben und Ambitionen festzulegen.
Auch das Bouquet versucht nicht, diese oder jene Eigenschaft zur Schau zu stellen, sondern unterstreicht den Aspekt der Präzision und Subtilität. Es geht nicht darum anzugeben, sondern einen ausgewählten Stil hervorzuheben, der das angegebene Reifepotenzial erfüllen kann.
Der Auftakt stellt die Weichen auf demonstrative Weise, da der Wein klar signalisiert, dass er hier ist, um seine Größe zu beweisen und nicht, um sich über die mit dem Jahrgang verbundenen Schwierigkeiten zu ärgern. Im Carmes 2021 gibt es von allem etwas, sei es Fülle, eine erfrischende Säure oder die Bereitschaft der Tannine, ihre Kraft zu demonstrieren, ohne andere Elemente zu überlagern. Jedes Stadium wird mit der Bedeutung gehandhabt, die ihm zukommt.
Neben der außergewöhnlichen Kraft der feinkörnigen Tannine und der Säurestruktur, die für Spannung und Länge sorgt, weist der Wein eine verblüffende, imposante Kontinuität und Linearität auf. Die elegante und tragende Bitterkeit am Gaumenende sublimiert die Länge des Abgangs, indem er ihn streckt.
Château les Carmes Haut-Brion verkörpert 2021 sehr gut, da er zeigt, dass Größe nicht nur mit einem Jahrgangskontext erklärt werden kann. Es ist fast überflüssig zu erwähnen, dass dies ein sehr großer Carmes ist und bislang der größte seit Guillaume Pouthiers Ankunft.
Ich bezeichne diese Art von Wein gerne als UFOs... Erinnern wir uns an 2013, als Carmes einfach einen der größten, wenn nicht sogar den größten Wein des Jahrgangs hervorbrachte... So wie jetzt, in einem völlig anderen Kontext. Es geht hier keineswegs darum, diese beiden Jahrgänge zu vergleichen, sondern vielmehr darum, zu betonen, dass ein großes Terroir zu sehr großen Weinen führen kann... Unabhängig vom Jahrgang." 98-100/100
Review by Adrian van Velsen
Rating
100%
2016, Château Les Carmes Haut-Brion
Noch immer jugendlich, kräftige Farbe. Ungemein komplexe, tiefgründige Nase, das ist ein Bild von Aromen, mit dunklen und roten Beeren, Gewürzen, Veilchen, Tee. Im Gaumen fleischig und rund, aktuell mit etwas Luft schon perfekt zugänglich, die Tannine sind von höchter Güte, in Massen vorhanden verleihen sie Halt und auch Frische, die Frucht ist perfekt gereift, der Alkohol überwiegt nicht, alles ist an seinem Platz. Dieser Carm bestätigt die Eindrücke, die ich En Primeur schon hatte und ich betone an dieser Stelle nochmals - das ist gross. Harmonie, Kraft, Finesse und Länge. Ausgezeichnet schon jetzt, mit grossen Reserven. 2022-2052 98/100
Review by Yves Beck
Rating
100%
2019, Château Les Carmes Haut-Brion
Ce vin a été élevé dans 84% de fûts neufs, 7% de gros contenants et 9% d’amphores. L'élevage a duré 22 mois. Précision et pertinence sont les maître-mots de ce vin ! Il se révèle de manière calme, avec subtilité. Le bouquet affiche des nuances évoquant l’âtre d’une cheminée, respectivement une touche de cendre froide ainsi que des parfums d’iris et de réglisse. C’est un Carmes précis, avec une superbe pixellisation. La structure acide confère un caractère tonique, énergétique et saillant. Tout se met lentement en place, la puissance se veut imposante et sereine. Elle crée, en compagnie de la structure acide, une dimension très aboutie et pertinente. C’est un très grand Carmes Haut-Brion, qui vient compléter le brillant palmarès de la propriété durant les 9 dernières années. 99/100
Review by Yves Beck
Rating
100%
2019, Château Les Carmes Haut-Brion
Dieser Wein wurde zu 84% in neuen Barriques, zu 7% in großen Fässern und zu 9% in Amphoren gereift. Der Ausbau dauerte 22 Monate. Präzision und Relevanz sind die Schlüsselbegriffe dieses Weins! Er offenbart sich auf ruhige, subtile Weise. Das Bouquet zeigt Nuancen, die an einen Kamin erinnern, bzw. einen Hauch von kalter Asche sowie Düfte von Iris und Lakritze. Es ist ein präziser Carmes mit einer herrlichen Pixelstruktur. Die Säure verleiht ihm einen tonischen, energetischen und messerscharfen Charakter. Alles baut sich langsam auf, die Kraft wirkt imposant und gelassen. Sie schafft zusammen mit der Säurestruktur eine sehr vollendete und relevante Dimension. Dies ist ein sehr großer Carmes Haut-Brion, der die brillante Erfolgsbilanz des Weinguts in den letzten neun Jahren vervollständigt. 99/100
Review by Adrian van Velsen
Rating
100%
2019, Château Les Carmes Haut-Brion
(42% Cabernet Franc, 31% Cabernet Sauvignon, 27% Merlot. Verkostet im November und Dezember 2021) In der Nase eine Droge, wie könnte es anders sein, tiefgründig, dunkelfruchtig, verspielt, da sind florale Noten, kühler Rauch, darüber Veilchenblüten, Kaffee, Kräuter, Kirschen, dazu gesellen sich Aromen von Süssholz und Blütentee, ein Hauch Caramel, ein Gedicht. Der Gaumen ist fleischig, rund und bereits gut zugänglich, ungemein knackige Frucht, die Säure verleiht ein saftiges Rückgrat, die Tannine sind gewohnt präzis, alles ist in sehr schöner Harmonie, perfekt balanciert und mit viel Energie ausgestattet. Das ist pure Lebensfreude, man möchte gleich schlucken, das ist Burgund in Bordeaux. Love-it! Jetzt bis 2040. 98/100
Review by Château les Carmes Haut-Brion 2020 99-100/100
Rating
100%
Le terme HD devrait également être appliqué pour les vins et celui-ci, en l’occurrence, mériterait même l'appellation "Full HD". Bouquet précis, subtile, révélant des nuances de cerises, d'iris et de graphite. Touche de garrigue et de poivre gris. L'attaque est exceptionnellement fine, détaillée et même saline en attaque. Le vin gagne lentement en ampleur grâce ses tannins qui atteignent leur amplitude en fin de bouche où ils sont de pair avec la structure acide. Cette dernière est mordante, croquante mais sereine et surtout très efficace car elle porte l'expression aromatique jusqu'en finale. Les légères notes d'amertume en fin de bouche ont le mérite de non seulement canaliser et contrer toute cette énergie, mais également de favoriser l'expression fruitée. Nuances crayeuses et salines en finale. Un vin d'une rare précision et d'une puissance sereine. Un vin identitaire, unique, même touchant de par cette capacité à nous transporter dans un univers qui frôle la perfection.... peut-être cela basculera du côté graal, l'exceptionnel étant déjà acquis.
Review by Yves Beck
Rating
100%
Château les Carmes Haut-Brion 2020 99-100/100
Der Begriff HD sollte auch auf Weine angewandt werden und dieser würde in diesem Fall sogar die Bezeichnung "Full HD" verdienen. Präzises, subtiles Bouquet, das Nuancen von Kirschen, Iris und Graphit offenbart. Ein Hauch von Garrigue und grauem Pfeffer. Der Auftakt ist außergewöhnlich fein, detailliert und sogar salzig. Der Wein gewinnt langsam an Fülle dank seiner Tannine, die ihre Amplitude am Gaumenende erreichen, wo sie in Harmonie mit der Säurestruktur sind. Letztere ist straff, knackig, aber gelassen und vor allem sehr wirkungsvoll, da sie den aromatischen Ausdruck bis ins Finale trägt. Die leichte Bitterkeit hat das Verdienst, nicht nur all diese Energie zu kanalisieren und zu kontern, sondern auch den fruchtigen Ausdruck zu begünstigen. Kreidige und salzige Nuancen im Abgang. Ein Wein von seltener Präzision und stiller Kraft. Er ist authentisch, einzigartig, sogar berührend durch seine Fähigkeit, uns in ein Universum zu versetzen, das an Perfektion grenzt.... Vielleicht erreicht er die sogar, das Geniale ist auf jeden Fall schon erobert.
Review by Adrian van Velsen
Rating
100%
2020, Château Les Carmes Haut-Brion 98-100/100
"(40% Cabernet Franc, 34% Cabernet Sauvignon, 26% Merlot, 80% Neuholz, 13.65% Alkohol, pH 3.62) Ruhige Nase, nobel, tief, anfangs sehr zurückhaltend, zeigt sich erst mit etwas Zeit und Luft, verwandelt sich immer mehr in ein maskulines Parfüm, betörend, mit feinen Rauchnoten, etwas Kirsche, Brombeeren, Veilchen, Tee, die Mineralik hält sich nobel im Hintergrund, ein wahrer Schnüffelwein. Der Gaumen ist mächtig und doch hochelegant, die Gerbstoffe sind wie von einem anderen Planeten, seidenweich, kaum spürbar und doch voll präsent, trotz ausgezeichneter Struktur glaubt man diesen Wein sofort trinken zu können, denn die Frucht ist verführerisch, dann baut sich der Wein am mittleren Gaumen immer mehr auf, bleibt präzis, mit einer frischen, top integrierten Säure und dieser umwerfend knackigen Frucht, lebhaft, energiegeladen, hedonistisch, druckvoll und dennoch federleicht. Im Abgang von ausgezeichneter Länge und wie gewohnt mit top Harmonie. Ich weiss nicht, wie Guillaume das jedes Jahr schafft, doch auch dieser 2020er gehört zu den ganz, ganz grossen Weinen des Jahrgangs. Hühnerhaut. 2025-2045+ (April/Mai 2021)
Review by Yves Beck
Rating
100%
Dieser Wein wird in 84% neuen Barriques, 7% Foudres und 9% Amphoren ausgebaut. Mit13,3% hat er einen bescheidenen Alkoholgehalt.

Dichte granatrote Farbe mit violetten Reflexen. Das Bouquet von Carmes Haut-Brion ist filigran, komplex und facettenreich. Die Noten offenbaren sich nach und nach, und ich bemerke Düfte von Schwarzkirschen, Brombeeren und Süßholz. Jodhaltige Note und delikate Nuancen von Teeblättern, gefolgt von Graphit und Kakaobohnen. Viel Definition und Präzision auf der olfaktorischen Ebene; dies ist eine Nase, die nicht blenden, sondern überzeugen will. Am Gaumen ist der Wein elegant, fein und leicht salzig. Die Tannine sind fein, dicht und kurz davor sich einzubinden. Sie haben die nötige Substanz, um das Temperament aufzunehmen und die entsprechende Rasse mit einer eleganten Bitterkeit auszugleichen, die das Finale ausbalanciert. So viel Ausdruck, Frische und Fruchtintensität im Abgang. Der leicht griffige Abgang wird durch die Salzigkeit und die Frische weitgehend kompensiert, und der Ausbau wird die bereits vorhandene ausgezeichnete Harmonie noch optimieren. Ein sehr großer Erfolg, der sich durch seine Finesse, Subtilität und die Fähigkeit, Harmonie zwischen seinen vielfältigen Elementen zu schaffen, zeigt.
Ich spüre eine Art von stiller Kraft und viel Gelassenheit in diesem Wein, aber auch der Wille, vorwärts zu gehen und zum Beispiel mit dem brillanten 1949 zu rivalisieren. Er erinnert uns bescheiden daran, dass ein großer Wein selten aus dem Nichts kommt. Dieser hervorragende Wein ist die logische Fortsetzung der akribischen Arbeit, die Guillaume Pouthier und sein Team geleistet haben, aber er ist auch die logische Fortsetzung des enormen Terroirs, über das Carmes Haut Brion verfügt. Es braucht nur Menschen, die es verstehen und wissen, wie man es widerspiegelt. 98-100/100
Review by Yves Beck
Rating
100%
Ce vin a été élevé dans 84% de fûts neufs, 7% de foudres et 9% d'amphores. Il affiche une teneur en alcool modeste puisqu'elle atteint à peine 13.3%.

Robe rouge grenat dense aux reflets violets. Le bouquet de Carmes est filigrane, complexe et affiche de nombreuses facettes. Les notes se révèlent petit à petit et je relève des parfums de cerises noires, de mûres et de bois de réglisse. Touche iodée et délicates nuances de feuilles de thé suivies de graphite et de fèves de cacao. Beaucoup de définition et de précision au niveau olfactif ; C’est un nez qui ne cherche pas à éblouir mais bien plus à convaincre. La mise en bouche est élégante, grâcieuse et légèrement saline. Les tannins sont fins, serrés, enrobés et sur le point de s'intégrer. Ils disposent de la substance nécessaire pour s'accommoder de la vivacité et compensent cette race au travers d'un élégante amertume qui équilibre la fin de bouche. Que d'expression, de fraîcheur et d'intensité fruitée en finale. Le côté légèrement accrocheur en fin de bouche est largement compensé par la salinité et la fraîcheur et l'élevage saura optimiser l'excellente harmonie déjà présente. Une très grande réussite qui se profile au travers de sa finesse, de sa délicatesse et de son aptitude à créer l’harmonie entre ses multiples éléments.
Je ressens une notion de force tranquille et beaucoup de sérénité dans ce vin mais également de la fougue pour aller de l’avant et, pour par exemple, rivaliser avec le brillant 1949. Il nous rappelle avec humilité qu’un grand vin vient rarement de nulle part. Ce grand vin est une suite logique du travail méticuleux appliqué par Guillaume Pouthier et son équipe mais il est aussi la suite logique de l’énorme terroir dont dispose Carmes Haut Brion. Il faut juste que les hommes le comprennent, l’interprètent et sachent le retranscrire afin que nous puissions en savourer l’aboutissement. 98-100/100
Review by Adrian vvWine.ch
Rating
100%
2012, Château Les Carmes Haut-Brion, Pessac-Léognan. Leuchtendes Rubin. Sehr feine Nase, zeigt Tiefe und Komplexität, Kirschen, Gewürze, ätherische Noten, Heu. Im Auftakt zugänglich, mittlerer Körper, sehr schön eingebundene Säure, die Gerbstoffe fein gewoben, hat Power aber auch viel Finesse, endet sehr langanhaltend. Jetzt bis 2036, 18.5 vvPunkte (93/100)
Review by Adrian vvWine.ch
Rating
100%
19.5+ vvPunkte (97-99/100): 2018, Château Les Carmes Haut-Brion (Die Assemblage enthält mehr Cabernet Sauvignon als sonst. 2018 ist klar der kräftigste Wein ist, den Guillaume Pouthier je gemacht hat. Ganztraubenvergärung. Im Keller nur mit minimaler Intervention, den Wein quasi sich selbst überlassen. pH Wert 3.55, 13.7% Alkohol): Dunkles Rubin, im Kern fast Schwarz. Ungemein Tiefe Nase, was für ein Duft! Reife Brombeeren, Himbeeren, Rauch, trockene Erde, angebranntes Holz, Kohle, frisches Süssholz, entwickelt sich im Laufe der Degustation, öffnet sich, wirkt verspielt, deutet ein unglaublich grosses, aromatisches Potential an. Der Gaumen beginnt straff, strukturiert, gradlinig, öffnet sich auch hier mehr und mehr, die Säurestruktur hält das Fruchtpaket ungemein frisch, die 13.7% Alkohol sind perfekt verpackt, das ist wunderbar ausgewogen, hat ein markantes jedoch superfeines Tanningerüst, das sich erst ganz hinten im Gaumen bemerkbar macht, aktuell natürlich noch sehr veschlossen, jedes Element ist an seinem Platz, der Wein ist in sich stimmig, ruhig und doch voller Energie. Ein monumentalter Carmes – für die lange Reife gebaut. Bravo! 2028-2050 (Verkostet auf Château Les Carmes Haut-Brion, am 29.3.2019)
Review by Yves Beck
Rating
100%
Purpurviolett. Die Nase der Karmeliter ist sehr fein, sehr raffiniert und sehr enthusiastisch. Es freut sich, dabei zu sein und präsentiert eine Vielzahl von olfaktorischen Facetten in einer außergewöhnlichen und seltenen Dimension der Komplexität. Ich bemerke Noten von schwarzem Pfeffer, Heidelbeeren, Veilchen, Iris und Kreide. Es gibt auch eine angenehme erdige Note, die uns daran erinnert, dass es sich um ein Produkt der Erde und dann um Kakaobohnen-Düfte handelt. Natürlich ist er frisch, aber, und das ist ein interessantes Merkmal großer Weine, die Reife zeigt sich auch sehr filigran mit kandierter Note, umgeben von Süßholz- und Heidelbeerstäbchen. Am Gaumen vermittelt das Mundgefühl die Nase gut. Er ist frisch, subtil, fruchtig und vornehm. Der Wein hat kräftige Tannine, die sich langsam offenbaren und dem Wein eine Dimension verleihen, die der Angriff nicht suggeriert hat. Trotz all dieser Breite lässt Carmes Raum für Finesse, Frische, Ausgewogenheit und aromatischen Ausdruck. Dieser Wein eröffnet neue Dimensionen in Bordeaux; er ist einzigartig in seinem Stil, er weiß, wie man Frische, Eleganz, Charme und Subtilität vor Kraft hervorbringt und am Ende harmoniert er wunderbar. Ein sehr großer Karmeliter, der eine Schwelle nicht aus der Sicht von Punkten, sondern aus der Sicht der Authentizität überschreitet. 2024-2054 98-100/100
Review by Yves
Rating
100%
37% Cabernet Franc, 34% Cabernet Sauvignon, 29% Merlot
Pourpre violacé. Le nez de Carmes se présente de manière très délicate, très sophistiquée et très enthousiaste. Il est content d'être là et présente une multitude de facettes olfactives dans une dimension de complexité extraordinaire, rare. Je relève des notes de poivre noir, de myrtilles, de violettes, d'iris et de craie. Il y a également une agréable touche terreuse, qui nous rappelle que nous avons à faire à un produit de la terre puis des effluves de fèves de cacao. Bien entendu la fraîcheur est de mise, mais, et c'est bien là une intéressante particularité sur les grands vins, la maturité se profile également, de manière très filigrane avec une touche confite, entourées de bâtons de réglisse et de myrtilles. Au palais, la mise en bouche relaye bien le nez. Elle est fraîche, subtile, fruitée et racée. Le vin est doté de tannins puissants qui se révèlent lentement et qui donnent une dimension au vin que l'attaque ne laissait pas entrevoir. Malgré toute cette ampleur, Carmes laisse de la place à la finesse, aux notes de fraîcheur, à l'équilibre et à l'expression aromatique. Ce vin ouvre de nouvelles dimensions à Bordeaux ; il est unique dans son style, il sait mettre en avant fraîcheur, élégance, charme et subtilité avant la puissance et au final le tout harmonise merveilleusement. Un très grand Carmes qui franchit un palier non d'un point de vue des points mais d'un point de vue d'authenticité. 2024-2054 98-100/100
Review by Adrian vvWine.ch
Rating
100%
2015, Ch. Les Carmes Haut-Brion, Péssac-Léognan: Dichtes Rubin, jugendlicher Glanz. Wow, diese Nase ist tief, rauchig, unglaublich dicht, herrliche Frucht und sehr schöne Würze, dunkle Johannisbeeren, Brombeeren, auch etwas Blumen, sehr komplex und tiefgründig. Am Gaumen sensationelle Frucht, das ist konzentriert und überhaupt nicht schwer, dunkle und rote Beeren, eine grossartige Saftigkeit. Mittelkräftiger Körper getragen von einer sensationellen Struktur, hier ist alles an seinem Platz. Grosses Bordeauxkino das lange reifen kann. 2024-2045+, 19.5 vvPunkte, (97+/100) www.vvWine.ch
Review by Yves Beck
Rating
100%
Château Les Carmes Haut Brion 2015
Rouge grenat aux reflets pourpres. Bouquet fruité et intense révélant des notes minérales et fruitées. Notes de baies rouges, cerise et fruits confits frais. A la mise en bouche il se révèle beaucoup de fraicheur et de vivacité. Il y a du corps, de la chair et du muscle. Légèrement crémeux, le vin bénéficie d'une très belle intensité aromatique et d'une finale puissante, portée par la structure. Tannins granuleux et compacts. Un très grand vin avec une trame crocheuse, parfaitement en accord avec l'acidité. Superbe. 2025-2050 97-99/100
Review by Adrian vvWine.ch
Rating
100%
(Mai 2016) 2012, Ch. Les Carmes Haut-Brion, Pessac Léognan: sehr dichtes Rubin, jugendlicher Glanz. Die Nase noch verhalten, sehr tief, da sind Aromen von Rauch und dunklen Kirschen, dazu viel Würze, der hohe Anteil Cabernet Franc ist wahrnehmbar, mit Luft etwas Eukalyptus, ein Wein zum Schnüffeln, sehr gute Komplexität. Am Gaumen weich, fast harmlos beginnend, dann packen die Gerbstoffe zu, der Wein hat eine sehr gute Struktur, zu den dunklen Früchten gesellen sich rote Beeren, das hat richtig Klasse, ist gradlinig, hochpräszis, ein Hit was Dichte, Kraft und gleichzeitig Balance und Finesse angeht. Ungemein frisch im Abgang, hat enorm Reserven, ein super Wert in diesem Jahr. Kompliment! Jetzt bis 2040, 18.5+ vvPunkte, (93+/100)
Review by Beckustator
Rating
100%
Les Carmes Haut Brion 2013
Pourpre violacé. Nez élégant révélant des notes de graphite, de cassis et de mûre ainsi qu’une touche florale avec un peu de violette. En bouche le vin a une attaque agréable et complexe avec une belle touche aromatique où l’on retrouve des notes de mûre. Belle et surprenante densité du corps qui révèle également des tannins élégants et granuleux. Ils sont en symbiose avec la structure qui assure une bonne aptitude au vieillissement. Je pense que c’est une des plus belles surprises du millésime, et ce vin a une belle carte à jouer dans la cour des grands. 2020-2038. 93-95/100
www.beckustator.com
Review by Yves Beck
Rating
100%
Ch. Les Carmes Haut Brion 2015
Granat mit Purpurschimmer. Intensives Bouquet mit mineralischen und fruchtigen Noten. Düfte von roten Beeren, Kirschen und kandierten Früchten. Der Gaumenauftakt ist erfrischend und lebhaft. Leicht cremiger aber charaktervoller Körper mit Fleisch und Muskeln. Ausgezeichnete Gaumenaromatik die bestens von der Struktur getragen wird. Die Tannine sind körnig, kompakt und im Einklang mit der fruchtstützenden Säure. Langer Nachklang. 2025-2050 97-99/100
Review by Adrian
Rating
100%
2014, Ch. Carmes Haut-Brion, Péssac-Léognan: Dunkles Bordeaux, im Kern fast schwarz, alkoholische Nase, wirkt warm, etwas gekocht, dazu aber auch eine intensive Würze (55% Cabernet Franc), sehr gute Tiefe und Komplexität, weicher Gaumenauftakt, reif, zugänglich, die Frucht auf der dunkelbeerigen Seite, der Alkohol weniger präsent als in der Nase, die Komponenten am Gaumen äusserst ausgewogen, sehr gute Komplexität, da kommt noch mehr, 2022-2035, 18+ vvPunkte, (91+/100)
Review by Yves Beck
Rating
100%
Ch. Les Carmes Haut Brion 2014
Pourpre intense aux reflets violacés. Bouquet de bonne expression, floral et fruité. Notes filigranes de chocolat noir, moka et caramel. A l’aération je relève aussi des griottes et du cassis. Attaque élégante, ample, compacte. Agréable touche de fraicheur. Corps crémeux, doté d’une structure vive et de tannins mûrs et conséquents. Ils se révèlent en fin de bouche, sont de type granuleux fin et en symbiose avec la structure. Que de puissance, que de profondeurs et que d’élégance ! Un vin charmant, plein d’avenir. 2022-2049. 94-96/100

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

You're reviewing: Château les Carmes Haut-Brion - 2016

Wie bewerten Sie diesen Artikel? *

  1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne
Rating