chateau-yquem

Mehr Ansichten

Château Yquem - 2016

Sauternes - 1er grand cru classé

Verfügbarkeit: Lieferbar

Artikelnummer: 6659

Fr. 374.80 (Fr. 348.00 zzgl. MWST)
x6
Bewertung
Suckling : 98-99/100
Rebsorte(n)
80% Sémillon, 20% Sauvignon
Alkohol
13.5°
Herkunft
Frankreich - Bordeaux
Typ
Weisswein
Produzent
Château d'Yquem
Trinkreife
2026-2070
Verpackung
6er-Holzkiste
Flaschengrösse
75 cl
Auch erhältlich in 2007 , 2017

Details

Château Yquem, seit Jahrhunderten eine Legende, wurde schon im 15. Jahrhundert am Hof des Königs von England serviert. Im Jahr 1593 wurde eine berühmte Familie namens Sauvage mit der Leitung des Weingutes betraut. Die Sauvages führten die mittlerweile traditionelle, späte Ernte ein, erbauten das heutige Schloss und erweiterten die Rebfläche Parzelle um Parzelle auf die stolze Grösse von 113 Hektar. Unter Louis XIV wurde die Sauvage-Familie Eigentümerin von Château Yquem und im Jahr 1785 heiratete Françoise Joséphine de Sauvage Louis Amédée de Lur-Saluces. Nach drei Jahren Ehe wurde die Gräfin Françoise Joséphine Witwe und musste sich fortan allein um das Anwesen kümmern. Trotz den rechtlichen Unklarheiten während der Französischen Revolution, konnte sie Château Yquem behalten. 1826 baute sie einen Weinkeller – das war damals noch selten – womit das Château eine Vorreiterrolle übernahm und in der internationalen Wein-Szene entsprechend bekannt wurde. In dieser Zeit hat sie auch die Ernte in mehreren Durchgängen eingeführt.

Ihre Arbeit wurde im Jahr 1855, leider erst nach ihrem Ableben, belohnt, als Château Yquem unter der Leitung ihres Enkels Romain-Bertrand de Lur-Saluces als einziger Premier Cru Supérieur in der Appellation Sauternes eingestuft wurde. Ab dem späten neunzehnten Jahrhundert waren die Weine von d’Yquem sehr gesucht und wurden an allen renommierten Tafeln dieser Welt ausgeschenkt. Leider endete diese erfolgreiche Zeit mit der Ausbreitung der Reblaus sowie dem Ersten Weltkrieg von 1914-18. Bertrand de Lur-Saluces, einer der Nachkommen, war während dem Krieg Offizier und verwandelt das Anwesen in ein Lazarett. Auch während der 30er-Jahre-Krise sowie im Zweiten Weltkrieg wurde d’Yquem als Spital genutzt.

Nach dem Krieg, bis zu seinem Tod 1968, entwickelte Bertrand Château Yquem weiter und führte es wieder an die Spitze der Region. Er war es auch, der die Einführung der AOC Sauternes sowie die Etablierung der Schloss-Abfüllung (mise en bouteille au Château) miterlebt hat. 1975, nach drei verheerenden Jahren für die Produktion von d’Yquem, gelang es seinem Neffen Alexandre de Lur-Saluces, die Pechsträhne zu überwinden. In den 80er Jahren wurde viel in neue Technologien investiert und noch mehr Aufmerksamkeit auf eine perfekte Arbeit im Rebberg gerichtet. Im Jahr 1997 schliesslich kaufte Bernard Arnault die Liegenschaft für die LVMH-Gruppe, welche seither für die Geschicke des magischen Château Yquem zuständig ist.

Château Yquem, einziger Premier Cru Supérieur der Appellation Sauternes, liegt, umgeben von anderen 1er und 2em Cru, rund 45 km von Bordeaux entfernt. Der Wein ist die Quintessenz aus einem aussergewöhnlichen Terroir und einem ganz speziellen Klima. Die Böden bestehen aus Kieselsteinen, die tagsüber Wärme aufnehmen, welche sie nachts wieder an die Reben abgeben können. Verschiedene, leichte Tonschichten speichern zudem Wasservorräte. Auch wurden im Untergrund Quellen entdeckt. Im Laufe der Jahre (seit dem 19. Jahrhundert) wurden hundert Kilometer Bewässerungs-Leitungen vergraben, welche die Bodenfeuchtigkeit perfekt regulieren (das Geheimnis von Botrytis ist ein perfektes Gleichgewicht der Feuchtigkeit: hat man zu viel Wasser leidet die Konzentration, hat man zu wenig, entwickelt sich die Edelfäule nicht weiter). Die Rebsorten auf d’Yquem sind Sauvignon Blanc (75%) und Sémillon. Der Rebbauleiter kümmert sich zusammen mit seinem Team sorgfältig um jede Rebpflanze. Junge Reben dürfen 5 Jahre lang wachsen, bevor sie erstmals unter Ertrag stehen. Die Rebstöcke werden zudem ohne chemische Hilfsmittel gedüngt.

Die Erntemethoden blieben seit zwei Jahrhunderten unverändert. Während rund sechs Wochen werden die Trauben in fünf bis sechs Erntedurchgängen gelesen. Die Gärung erfolgt direkt in neuen französischen Eichenfässern. Der Ausbau erfolgt dann während 42 Monaten. Die strenge Ertragsregulierung auf Château Yquem limitiert die Produktion auf rund ein Glas Wein pro Rebstock. Diese verhältnismässig geringe Menge trägt ihren Teil zum Prestige von d’Yquem bei.

Im Glas zeigt sich der Wein in aussergewöhnlich glänzendem Gold. Die Nase, in der Jugend eher diskret, wird mit mehr Reife opulent, reichhaltig, nobel und äusserst kraftvoll, sie zeigt fruchtigen Aromen die an Mandarinen, Aprikosen und exotische Früchte erinnern, darüber sind würzige Noten wie Zimt und Safran wahrzunehmen, dazu kommen blumige Düfte nach zarten Lindenblüten. Am Gaumen intensiv und mit seidiger Textur, aromatisch mit Vanille, Pfirsich, manchmal Crème Brûlée oder Noten von Kokosnuss, zeigt sich der Wein ungemein reichhaltig und komplex. Im Abgang oft mit einem Hauch Bitterkeit und Säure, welche das Gesamtbild perfekte abrunden. Zu Roquefort oder als Essbegleiter zu einem festlichen Mahl mit Hummer an Mango-Sauce, Ente mit Honig oder einer Entenbrust mit Pfirsichen untermalt ein Château Yquem stets sein Prestige.

Idealerweise probiert man einen Château Yquem nach etwa fünfzehn Jahren, er kann aber problemlos bis zu einhundert Jahre aufbewahrt werden! Château Yquem bleibt auch dank diversen grossen Schriftstellern der Nachwelt erhalten, so zum Beispiel Mauriac, Jules Verne, Colette und natürlich auch Frédéric Dard («de la lumière bue »).

Bewertung
Suckling : 98-99/100
Rebsorte(n)
80% Sémillon, 20% Sauvignon
Alkohol
13.5°
Herkunft
Frankreich - Bordeaux
Typ
Weisswein
Produzent
Château d'Yquem
Trinkreife
2026-2070
Verpackung
6er-Holzkiste
Flaschengrösse
75 cl

Kundenmeinungen

Review by Yves Beck
Rating
100%
Château d’ Yquem 2015
Dégusté le 05.12.2017 par Yves Beck
75% Sémillon, 25% Sauvignon Blanc
Jaune doré. Bouquet intense, complexe. Pâte d’amande, d’ananas, zeste de mandarine, safran, miel. Notes de lard grillé, fumées. Quelle symbiose entre la fraîcheur, l’opulence, les épices, le fruit. Noisettes. Attaque intense, crémeuse, racée, fruitée. En bouche le vin est puissant, gras, doté d’une structure qui porte l’ensemble tout le long du palais et qui est finalisée par une délicate amertume. Caractère long, persistant, complexe. Enorme. Gourmandise, délicatesse, grandeur, finesse, sourires, larmes de bonheur! Quelle tempête subtile! Avec un tel vin on peut faire sauter le verrou de n’importe quelle échelle de notation, ce que je n’ai pas hésité à faire dans ce cas particulier. 2030-2150 101/100
www.yvesbeck.wine
Review by Yves Beck
Rating
100%
Château d‘ Yquem 2015
Verkostet am 05.12.2017 von Yves Beck
75% Sémillon, 25% Sauvignon Blanc
Goldgelb. Ausladendes und vielschichtiges Bouquet: Marzipan, Ananas, Mandarinenschalen, Honig und Safran. Dazu treten Düfte von geräuchertem Speck. Welch eine Symbiose zwischen Frische, Dichte, Gewürzen und Früchten. Es entwickeln sich weitere Düfte, z.B. von Haselnüssen. Der Auftakt ist gewaltig intensiv, cremig, rassig und fruchtig! Am Gaumen ist der Wein kräftig, dicht und mit einer Struktur versehen, die alle Komponente dem Gaumen entlang trägt bis zum Gaumenende, wo sie von einer delikaten Bitternis empfangen werden. Anhaltender, unendlich langer Abgang. Eine wahre Delikatesse, groß, fein… das kann nur ein breites Lächeln und Freudentränen auslösen. Ein subtiler Sturm! Mit solch einem Wein kann man das Limit jeder Bewertungsskala sprengen. Das hab ich auch gemacht! 2030-2150 101/100
www.yvesbeck.wine
Review by Thomas
Rating
100%
Ein wahrhaft festlicher Wein
Review by Ueli
Rating
100%
Sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis!
Review by A.J.C.
Rating
100%
Das Produkt macht optisch einen perfekten Eindruck, da ich es zur Lagerung vorgesehen habe, kann ich über Nase und Gaumen keine Aussagen machen.
Review by Manuel
Rating
100%
Noch nicht geöffnet. Optisch gibt es nichts zu beanstanden und der Preis ist im Vergleich zu anderen Händlern sehr gut.
Review by matthieu910
Rating
100%
Tout d'abord, je tiens à préciser que ce yquem 1993 fut ma première expérience avec yquem et je n'ai donc pas de point de comparaison. À l'ouverture j'ai eu une petite frayeur... le bouchon sentait vraiment fort, mais heureusement le vin ne s'en est pas trouvé affecté. Je l'ai délicatement carafé 1heure avant de le déguster. Au verre, un nez surprenant, nous avions l'impression de sentir de la cyanolite.... ! (Odeur qui a persisté tout au long de la dégustation). Mais en bouche... La magie a opéré! Un vin onctueux, une puissance en bouche remarquable, un mélange de saveur très complexe de fruits entre le coing et l'abricot avec des notes de pain grillé/toasté et une finale soutenue porté sur du miel vanillé... Bref un grand moment même pour une bouteille dite moyenne/bonne. Je dirais pour conclure que en effet... goûter yquem reste une expérience unique...!
Review by hdhdndb
Rating
100%
Sans aucun doute le meilleur vin jamais cree!
Review by hdhdndb
Rating
100%
Sans aucun doute le meilleur vin jamais créé!
Review by Hansheinrich
Rating
100%
Die prompte Lieferung für einen Kunden, der nicht regelmässig kauft war einmalig. Weiter so.

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

You're reviewing: Château Yquem - 2016

Wie bewerten Sie diesen Artikel? *

  1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne
Rating