Qualitätsweine zum besten Preis.

Mein Warenkorb
item - Fr. 0.00
x

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme: Fr. 0.00

Rosé-Weine

Die Ursprünge des Roséweins sind so alt, dass sie mit denen der ersten Weine verwechselt werden. Tatsächlich zeigen Fresken aus Ägypten oder dem antiken Griechenland, 3000 Jahre vor J.-C., Szenen des Weinanbaus. Der hier abgebildete Wein konnte nur als Roséwein hergestellt werden, dann wurde nicht in Bottiche umgefüllt, sondern die Trauben wurden direkt gepresst, um sie "en clair" zu vergären.

Ab dem 16. und 17. Jahrhundert tauchen in der Provence die ersten Hinweise auf einen hellen und frischen Wein auf, wobei die Erklärung in einer nur wenige Stunden dauernden Mazeration liegt. Aber es ist im XIX. Jahrhundert, als die Techniken der strengen Rosé-Herstellung in "La culture de la vigne et vinification" von Jules Guyot auf Wunsch von Napoleon III. geschrieben werden. Rosé ist definiert als ein Wein, der 24 bis 48 Stunden in einem Bottich mazeriert und danach gefiltert wird, um die Färbung des Saftes zu stoppen. Ende des 19. Jahrhunderts war es Pasteur selbst, der eine Studie über Weine erstellte, in der er die Roséweine "Tavel-Stil" nannte, womit er diese Bezeichnung zum Vorläufer der Roséweine machte.

Roséwein - ein entspannter Umgang mit Wein für den Sommer

In Verbindung mit dem Mittelmeer, der Sonne, den Calanques und Feiertagen im Allgemeinen hat sich das Image des Roséweins weiterentwickelt: Einige sind heute echte Institutionen und versprechen großartige Verkostungen. Das Terroir, das die farbenfrohen Böden der Provence ausmacht, ist dank der verschiedenen Ton-Kalksteine, schluffigen Sande und Kiese reich an Spurenelementen. In der Provence ist der Rosé König: 90% der Gesamtproduktion sind ihm gewidmet. Zu den bekanntesten Appellationen gehören natürlich der Rosé von Bandol, Tavel, Château d'Esclans, Côtes-de-Provence oder Pesquié. Die Rebsorten sind zahlreich, Grenache, Cinsault, Pinot Noir, Syrah, aber auch weniger verbreitet, wenn nicht in der Provence, wie z.B. Tibouren.

Da diese Sorten alle schwarz sind, gruppieren sie - nach Schweizer Recht - Rot- und Roséweine. In der Tat ist das Mischen von Rot/Weiß, um einen Rosé zu erhalten, bekanntlich nicht die angewandte Methode (außer bei Rosé-Champagne!). Ein Roséwein entsteht nach einer mehr oder weniger langen Mazeration der Innenseite der Trauben (hell) mit der Haut (dunkel). Wenn kein Kontakt zwischen Haut und Fruchtfleisch besteht, entsteht ein "Blanc de Noir"; nach einigen Stunden Mischen erhält man einen Rosé; nach mehreren Tagen erscheinen die Roten.

Es gibt drei Arten von Rosé:

1) Der Rosé der Maischegärung, der sich aus einer 24-stündigen Maischegärung vor der Gärung ergibt.

2) Das Pressen von Rosé, bei dem die ganzen Trauben direkt gepresst werden. Der Saft wird dann in einem Bottich vergoren. Das Ergebnis ist ein Wein mit einer sehr klaren, blass lachsfarbenen, fast transparenten Farbe.

3) Der blutende Rosé, der nach einer sehr kurzen Mazerationsperiode erhalten wird und eine intensivere rosa Farbe ergibt.

Rosé wird seit langem mit einem standardisierten Wein assoziiert, ohne Komplexität oder Alterungsfähigkeit. Die Dinge haben sich jedoch geändert, und heute ist es eine Gelegenheit, einen wunderbaren Moment auf einer Terrasse mit Freunden zu verbringen, aber mit einem Qualitätswein, der sowohl Frische als auch ein Geschmackserlebnis bietet. Tatsächlich gibt die Beobachtungsstelle für den Schweizer Weinmarkt seit mehreren Jahren steigende Zahlen für Roséweine an. Im Jahr 2018 wurden in der Schweiz 4,3 Millionen Liter verkauft.

Manchmal herb, mit blumigen Aromen von Lindenblüten oder fruchtigen Aromen von Grapefruit, Orange und Himbeere, jeder Rosé hat seinen eigenen Charakter und alle sind es wert, entdeckt zu werden. Einige werden mit Fisch, Aubergine Tian, Salat oder gegrilltem Gemüse serviert, oder als Aperitif nach einem heißen Sommertag, wenn man sich endlich im Schatten eines Gartens oder auf der Terrasse eines Restaurants entspannen kann.

6 Produkt(e)

6 Produkt(e)